SELFMADE stellt Potentiale des 3D-Drucks für Menschen mit Behinderung vor

Eingereicht von geschaeftsstelle am 18. Sep 2017 - 11:26

3D-Drucker nutzen verflüssigtes Plastik, um daraus individuelle Produkte herzustellen – von wenige Zentimeter großen Vasen bis zum kompletten Auto aus dem Drucker. Die Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Technologie sind vielfältig. Im Projekt „SELFMADE“ untersuchen Forscher_innen der TU Dortmund nun die Einsatzmöglichkeiten der Technologie für Menschen mit Behinderungen.
(Quelle: http://www.selfmade.fk13.tu-dortmund.de/cms/de/SELFMADE/)
Weitere Infos:
Startseite-SELFMADE [1]
Projektbeschreibung und -ziel [2]
SELFMADE stellt Potentiale des 3D-Drucks für Menschen mit Behinderung vor [3]