Über den Verein (offentlich): LEONA e.V. wird 25 - Wir suchen dazu ... eure persönlichen Gedanken, Erlebnisse, Erinnerungen

Eingereicht von geschaeftsstelle am 31. Mai 2017 - 09:45

Über den Verein (offentlich) [1]

Beim Aktiventreffen im März 2017 ging es u.a. um die Vorbereitungen für das diesjährige Familientreffen und den Festakt zum 25jährigen Jubiläum von LEONA e.V.. Aus dem Arbeitskreis Leitgedanken heraus hat sich der Vorschlag entwickelt, einen etwa 45 minütigen Beitrag zu erarbeiten, in dem die 7 Leitgedanken unseres Vereins durch den Vortrag persönlicher Erfahrungen vielzähliger Mitglieder mit Leben gefüllt werden sollen.

Die von den jeweiligen Eltern, Kindern, Geschwistern und anderen Beteiligten vorgetragenen kurzen Textbeiträge sollen weniger allgemein und übergreifend ausgearbeitet sein, als vielmehr ganz persönliche Schlaglichter auf Erlebnisse und Erfahrungen im Zusammenhang mit LEONA e.V. werfen. „Was bedeutet mir LEONA e.V.“: Gibt es ein Erlebnis, das Euch besonders wichtig ist, eine Erinnerung, eine Begegnung, einen Gedanken,...

Derzeit sammeln wir die einzelnen Texte, um sie anschließend redaktionell im "AK Leitgedanken" zu ordnen, zu bearbeiten und zu einem Beitrag zusammen zu fügen. Schön wäre es, wenn Ihr bereit wäret, Eure Gedanken beim Festakt dann auch zusammen mit den anderen vorzutragen.

Für Ideen, Anregungen und entsprechende Textbeiträge wendet euch bitte möglichst bald, spätestens aber bis zum 15.06.2017 an

Anette Hollender, anette.hollender@leona-ev.de oder an

Viola Kobabe, viola.kobabe@leona-ev.de

Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen!

Mit besten Grüßen aus Hamburg,

Anette und Viola

Zur Orientierung hier unsere Leitgedanken:

Wir sind eine Selbsthilfegruppe, die sich aus der Erfahrung als Eltern mit betroffenen Kindern zu einer kompetenten Gemeinschaft entwickelt hat.

Vorrangiges Ziel ist es, Betroffenen Kontakt, Informationen, Erfahrungen und Hilfe zu vermitteln.

Zur Zielerreichung helfen und leiten uns unsere Haltung und unser Beratungsansatz.

Betroffene Eltern können und sollen selbstständig und selbstverantwortlich Meinungen bilden und Entscheidungen treffen.

Wertneutral unterstützen und begleiten wir Eltern auf ihrem gewählten Weg.

Leben in seiner Ganzheit bedeutet für uns auch Behinderung und Tod.

Wir zeigen die Probleme in unseren Familien auf und sind damit eine Stimme in der Gesellschaft.